Viktor Scharegg zum Präsidenten des BGV gewählt

Die Delegiertenversammlung hat Viktor Scharegg in Chur einstimmig zum neuen Präsidenten und somit zum Nachfolger des im Juni im Amt verstorbenen Herbert Stieger gewählt. Der Inhaber der G. Brunner Haustechnik AG in Domat/Ems übernimmt das Amt von Baseli Werth, der als Vize-Präsident den Verband in der schwierigen Übergangszeit leitete.

Heizen und Lüften in der Übergangszeit

Der Sommer nimmt allmählich Abschied. Der Herbst steht vor der Tür. Damit beginnt auch die kommende Heizsaison. Doch am Anfang ist der Herbst noch sehr mild. Zwar werden bald die Temperaturen nachts in die Nähe des Gefrierpunktes gelangen, doch tagsüber kann es noch sehr warm werden. Diese Schwankungen haben auch Auswirkungen auf die Gebäude.

Beim Heizen und Lüften die Waage halten

Wie heize und lüfte ich in der Übergangszeit richtig? Bleiben Fenster und Türen während des Sommers länger offen, muss mit Beginn der Heizperiode umgedacht werden. Das Dauerkipplüften – gerade nachts – verbietet sich, da bei den sinkenden Temperaturen die Gefahr droht, dass die Wände auskühlen. Dies begünstigt die Kondensation der Luftfeuchtigkeit und somit die Bildung von Schimmel. Betroffen sind vor allem Außenwände, Fensterlaibungen und andere „schwache“ Gebäudeteile wie Ecken, da hier leicht Wärmebrücken entstehen können.

Das richtige Lüften und Heizen hat aber nicht nur Einfluss auf das Innenraumklima. Es gilt, gezielt zu heizen, um Energie zu sparen. Wer zu Beginn des Herbstes „volle Pulle“ heizt, verbraucht sehr viel Energie. Das verursacht Kosten und belastet die Umwelt. Auch übertriebenes Lüften wirkt sich negativ auf die eigene Energiebilanz aus. Denn sind die Räume einmal ausgekühlt, muss man sehr intensiv heizen, um in der Wohnung wieder für ein erträgliches Temperaturniveau zu sorgen.

Am besten Zimmertemperatur

Für ein gesundes Raumklima ist es wichtig, regelmäßig zu lüften. Rund dreimal täglich für jeweils fünf bis zehn Minuten Stoßlüften reicht in der Regel aus. Verbrauchte Luft und überschüssige Feuchtigkeit werden gegen Frischluft ausgetauscht, ohne dass die Wohnung auskühlt. Anschließendes Heizen unterstützt diesen Aspekt.

Beim Heizen ist es wichtig, dass Zimmertemperatur von rund 20 °C erreicht wird. Bestimmte Räume können ruhig etwas kühler sein, beispielsweise das Schlafzimmer. Viele Menschen schlafen lieber in kühlen Räumen. Dabei muss aber darauf geachtet werden, dass die Schlafzimmertür geschlossen gehalten wird. Der Raum sollte auch nicht zu kühl werden, da sonst ein gewisses Schimmelrisiko nicht ausgeschlossen werden kann. Im Zweifelsfall muss auch das Schlafzimmer punktuell geheizt werden

Wartung von Sanitärinstallationen

Mit regelmässiger Kontrolle und Wartung erhalten Sie die Funktionstüchtigkeit von sanitären Anlagen, verlängern die Lebensdauer und sparen Energie.

Trinkwasserleitungen in und ausserhalb von Gebäuden dienen dem Trinkwassertransport zum Verbraucher und sind somit die längste Lebensmittelverpackung.

Die Hygiene in den Sanitäranlagen wird wegen stagnierendem Wasser zunehmend problematischer und wichtiger. Daher sollten Wasserhahnen täglich benutzt werden. Wartung und Unterhalt von sanitären Anlagen verdienen mehr Beachtung.

Nachstehend eine Zusammenfassung der am meisten betroffenen Anlageteile mit entsprechenden Wartungsbemerkungen.

 

Sanitäre Apparate in Bad und Küche

Mit schonender Reinigung und regelmässiger Entkalkung verlängern Sie die Lebensdauer und garantieren die Funktionstüchtigkeit.

Wassererwärmer

Mit regelmässiger Entkalkung sparen Sie Energie und erhöhen die Lebensdauer der Heizelemente und Komponenten.

Schmutz- und Regenwasserleitungen

Mit regelmässigen Kontrollen und Reinigungen stellen Sie den Abflusssicher und vermeiden Überschwemmungen. Bodenabläufe, Terrasseneinläufe, Kontrollschächte

Hebeanlage (Abwasserpumpe)

Mit regelmässiger Reinigung und Laufkontrolle erhöhen Sie die Funktionssicherheit und verlängern die Lebensdauer.

Gerne erarbeiten wir eine auf ihr Objekt und ihr Bedürfnis ausgerichtete Wartungsofferte.

Neuer Lehrling

Ebenfalls hat Ivan Fosella nach seiner erfolgreich abgeschlossenen Lehre zum Haustechnikpraktiker EBA die  Zusatzausbildung zum Heizungsinstallateur EFZ bei uns begonnen.
Ivan Fosella

Dann sind wir mal weg – und doch für Sie da

Geschätzte Kunden

Die Ferienzeit hat begonnen. Unsere Mitarbeitenden haben, wie Sie auch, ein paar Tage der Erholung verdient. Unser Betrieb macht keine Betriebsferien. Jedoch sind wir erfahrungsgemäss bis mitte August kapazitätsmässig reduziert.

Es kann in dieser Zeit zu Wartezeiten kommen und Sie müssen sich vielleicht ein paar Tage gedulden, bis unser Mitarbeiter vor Ort ist.

 

Wir hoffen auf Ihr Verständnis

Bestandene Lehrabschlussprüfung

Wir gratulieren ganz herzlich zur bestandenen Lehrabschlussprüfung: Ivan Fosella als Haustechnikpraktiker EBA Fachrichtung Heizung, Leutrim Gashi und Erduan Sahiti  als Sanitärinstallateur EFZ. Wir wünschen ihnen auf dem weiteren Lebensweg alles Gute und viel Erfolg.

          

 

Robert Spadin wird pensioniert

Alles hat ein Ende……

Am 2. März 1970 ist Robert Spadin in unsere Firma eingetreten. Nach der absolvierten Lehre als Heizungsmonteur in unserer Unternehmung blieb er uns alle Jahre als gewissenhafter und zuverlässiger Monteur erhalten. Ende dieses Monats geht er in den wohlverdienten Ruhestand. 49 Jahre in der gleichen Unternehmung – wo findet man dies noch?

Lieber Röbi, im Namen der Geschäftsleitung, aller Mitarbeiter und vieler Kunden, sagen wir dir an dieser Stelle recht herzlichen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz und deine Firmentreue.

Wir hoffen, dass du dich nun vermehrt deinen Hobbys wie Fischen und Werken widmen kannst und deine Rolle als Neni voll ausleben kannst.

Nachtarbeit im Umfahrungstunell Trin

Letzthin führten wir in einer Nachtaktion im Umfahrungstunell bei Trin Spezialarbeiten aus.

Zur Sicherheit des Tunnels wechselten unsere Mitarbeiter Armaturen der Hydranten Leitung aus.

 

Firmenreise 2019

Am Freitag und Samstag, 17. / 18. Mai 2019 begab sich unser ganzes Team auf einen Ausflug mit Schwergewicht Bern und Gränichen.

Unsere Reise führte uns nach Müllingen zum Kaffeehalt. Danach empfing uns Nationalrat Martin Candinas im Bundeshaus in Bern. Seine interessanten Ausführungen im National- und Ständeratssaal bleiben sicherlich allen in guter Erinnerung. Ebenso das Mittagessen im Bundeshaus.

Nach einer Stadtführung auf den Spuren von Mani Matter gabs im alten Tramdepot in Bern das Abendessen und natürlich genügend Getränke…….

Den Samstag läuteten wir mit einem City Golftournier ein, bevor es weiter nach Gränichen zum Mittagessen und der anschliessenden Bauernolympiade auf dem Rütihof ging.

Am Abend kehrten wir unversehrt aber müde….. nach Domat/Ems zurück.

 

Nachstehend einig Impressionen zu diesem Anlass.

Neubau EFH Andreas Caminada

Unsere Firma darf die Arbeiten Heizung und Sanitär im Neubau Caminada in Fürstenau ausführen. Besten Dank der Bauherrschaft für den Auftrag.